Satzung - Stadtkapelle Gernsbach

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Verein


Satzung Stadtkapelle Gernsbach e.V.


Gründung Kapelle 1863
Gründung Verein 2003

 
Inhaltsverzeichnis Seite

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins 3
§ 2 Die übergeordneten Institutionen 3
§ 3 Zweck des Vereins 3
§ 4 Gemeinnützigkeit 4
§ 5 Mitgliedschaft 4
§ 6 Aufnahme 4
§ 7 Austritt und Ausschluss von Mitgliedern 5
§ 8 Rechte und Pflichten der Mitglieder 5
§ 9 Organe 6
§10 Mitgliederversammlung 6
§11 Vorstand 7
§12 Wahlen und besondere Bestimmungen 8
§13 Ehrungen 8
§14 Satzungsänderungen 9
§15 Auflösung des Vereins 9
§16 Inkrafttreten 9


§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins
(1) Der Verein trägt den Namen „Stadtkapelle Gernsbach e.V.“ und hat seinen Sitz in
Gernsbach.
(2) Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Gernsbach eingetragen
werden.
(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Die übergeordneten Institutionen
(1) Der Verein ist Mitglied des „Bundes Deutscher Blasmusikverbände“ und darin Mitglied
des „Mittelbadischen Musikverbandes e.V., Gruppe Murgtal.

§ 3 Zweck des Vereins
(1) Der Verein dient der Erhaltung, Förderung und Verbreitung der Blasmusik sowie der
Pflege des damit verbundenen heimatlichen Brauchtums auf einer breiten Grundlage.
(2) Zur Erreichung des Vereinszwecks nimmt der Verein folgende Aufgaben wahr:
Förderung der Ausbildung von Musikern und Jungmusikern,
Unterhalt eines Orchesters und weiterer Ensembles,
Durchführung von Konzerten und kulturellen Veranstaltungen,
Mitgestaltung des kulturellen Lebens,
Förderung internationaler Begegnungen und des kulturellen Austauschs,
Förderung, Ausbildung und Weiterbildung der Orchestermitglieder,
der Nachwuchsspieler sowie der künstlerischen und pädagogischen
Mitarbeiter,
Unterstützung der fachlichmusikalischen
wie der überfachlichen
Jugendarbeit und der überfachlichen Jugendpflege der eigenen
Nachwuchsorganisation.
Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral und wird nach demokratischen Grundsätzen
geführt.
Stadtkapelle Gernsbach e.V. Satzung Blatt: 4

§ 4 Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen
Fassung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Ziele.
(2) Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es
darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd
sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder
erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 5 Mitgliedschaft
(1) Dem Verein gehören an:
aktive Mitglieder (Musiker und Jungmusiker)
passive Mitglieder
Ehrenmitglieder
(2) Aktive Mitglieder können natürliche Personen ab dem 10. Lebensjahr werden. Als
Jungmusiker gelten Mitglieder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.
(3) Passive Mitglieder sind volljährige, natürliche oder juristische Personen, welche die
Aufgaben des Vereins ideell oder materiell unterstützen.
(4) Ehrenmitglieder sind Personen, die sich um die Blasmusik und den Verein besondere
Verdienste erworben haben und vom Gesamtvorstand zu Ehrenmitgliedern ernannt
worden sind.

§ 6 Aufnahme
(1) Die Aufnahme als Mitglied in den Verein bedarf eines schriftlichen Antrages beim Vorstand.
Über die Aufnahme entscheidet der Gesamtvorstand. Anträge von Personen unter
18 Jahren bedürfen der Mitunterzeichnung durch einen Erziehungsberechtigten.
(2) Mit der Aufnahme in den Verein anerkennt das Mitglied diese Satzung und die von der
Mitgliederversammlung oder vom Gesamtvorstand beschlossenen Mitgliedsbedingungen
(Beiträge, Ausbildungsgebühren, Arbeitseinsatz bei Vereinsveranstaltungen
usw.).
(3) Gegen eine ablehnende Entscheidung des Gesamtvorstandes kann der Antragsteller
Einspruch erheben. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung. Ihre
Entscheidung ist endgültig.
Stadtkapelle Gernsbach e.V. Satzung Blatt: 5

§ 7 Austritt und Ausschluss von Mitgliedern
(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.
(2) Der Austritt ist nur zum Ende eines Geschäftsjahres zulässig. Er ist mindestens drei Monate
vorher dem 1. oder 2. Vorsitzenden gegenüber schriftlich zu erklären.
(3) Mitglieder, die ihren Pflichten trotz Mahnung nicht nachkommen, gegen die Satzung verstoßen
oder durch ihr Verhalten die Interessen oder das Ansehen des Vereins schädigen,
können durch den Gesamtvorstand ausgeschlossen werden.
(4) Der Ausschluss erfolgt mit dem Datum der Beschlussfassung. Der Beschluss wird durch
Einschreiben oder andere Zustellungsarten unter der zuletzt bekannten Anschrift mitgeteilt.
(5) Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlischt jeder Anspruch an den Verein. Entrichtete
Beiträge werden nicht zurückerstattet.

§ 8 Rechte und Pflichten der Mitglieder
(1) Alle Mitglieder haben das Recht:
a) an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen, dort Anträge zu stellen und
abzustimmen, Veranstaltungen des Vereins zu den vom Gesamtvorstand
beschlossenen Bedingungen zu besuchen.
b) Ehrungen und Auszeichnungen für verdiente Mitglieder zu beantragen und zu
erhalten, die durch den Verein verliehen oder vermittelt werden.
(2) Alle Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele und Aufgaben des Vereins zu unterstützen und
die Beschlüsse der Organe des Vereins durchzuführen.
(3) Alle aktiven Mitglieder sind verpflichtet, an den Musikproben und Auftritten teilzunehmen
und sich an den Veranstaltungen des Vereins in geeigneter Weise zu beteiligen.
(4) Die aktiven Mitglieder und Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. Alle passiven Mitglieder entrichten
den von der Mitgliederversammlung beschlossenen Beitrag. Dieser ist jährlich im
voraus zu zahlen; dem Verein ist möglichst eine Bankeinzugsermächtigung zu erteilen.
(5) Das Mitglied ist verpflichtet einen Wohnungswechsel einem Mitglied der Vorstandschaft
anzuzeigen.
Stadtkapelle Gernsbach e.V. Satzung Blatt: 6

§ 9 Organe
Die Organe des Vereins sind
die Mitgliederversammlung und
der Vorstand.
§ 10 Mitgliederversammlung
(1) Zur Mitgliederversammlung ist einzuladen, vom Vorsitzenden, auf Beschluss des Gesamtvorstandes,
wenn es die Vereinsinteressen erfordern oder auf Verlangen von 15%
der Mitglieder, mindestens aber einmal jährlich möglichst im ersten Quartal unter
Angabe der Tagesordnung spätestens drei Wochen vor Termin. Eine Bekanntgabe in
den ortsüblichen Medien (z.B. Gemeindeanzeiger) ist ausreichend; bei schriftlicher Einladung
unter den zuletzt bekannten Anschriften.
(2) Anträge und Anregungen sind dem Vorsitzenden spätestens bis zwei Wochen vor der
Mitgliederversammlung schriftlich einzureichen.
(3) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die:
a) Wahl der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer,
b) Entgegennahme von Berichten des Vorstandes und seiner
einzelnen Mitglieder sowie der Kassenprüfer,
c) Genehmigung der Haushaltsführung und der Grundsätze
künftiger Finanzplanung,
d) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
e) Erlass und Änderung der Ehrungsordnung,
f) Änderung der Satzung,
g) Auflösung des Vereins.
(4) In der Mitgliederversammlung sind alle aktive Mitglieder ab dem 14. Lebensjahr, alle
passive Mitglieder sowie die Ehrenmitglieder stimmberechtigt. Firmen oder Organisationen
obliegt es selbst einen Vertreter zu entsenden, der ohne besondere Legitimation
stimmberechtigt ist. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nicht übertragen
werden.
(5) Die Mitgliederversammlung ist ab mindestens 20 erschienenen Mitgliedern beschlussfähig.
Abstimmung und Wahlen werden mit einfacher Stimmenmehrheit entschieden;
wenn weniger als 20 Personen anwesend sind, muss eine neue Versammlung einberufen
werden.
(6) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung wird vom Schriftführer ein Protokoll
angefertigt, das vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer oder einer anderen dafür
bestimmten Person unterzeichnet wird.
(7) Der 1. oder 2. Vorsitzende leitet die Versammlung oder bestimmt einen Versammlungsleiter.
Stadtkapelle Gernsbach e.V. Satzung Blatt: 7

§ 11 Vorstand
(1) Der Gesamtvorstand besteht aus folgenden Mitgliedern:
Vorsitzender
Stellvertretender Vorsitzender
Schriftführer
Kassierer
Jugendleiter
Bis zu zwölf Beiräten (Verwaltungsräte);
davon bis zu sechs als Vertreter der aktiven und bis zu sechs
als Vertreter der passiven und fördernden Mitglieder.
(2) Der Gesamtvorstand beschließt über alle laufenden Angelegenheiten des Vereins, soweit
nicht die Mitgliederversammlung nach den Bestimmungen dieser Satzung oder des
Gesetzes zuständig ist. Der Gesamtvorstand ist verantwortlich für die Ausführung der
Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
(3) Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Mindestens
einer von beiden sollte aktiver Musiker sein. Jeder ist alleinvertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis
ist der Stellvertreter des Vorsitzenden verpflichtet, das Vorstandsamt bei
Verhinderung des Vorsitzenden oder nach Absprache auszuüben.
(4) Die Aufgaben und Zuständigkeiten der Vorstandsmitglieder werden in der Geschäftsordnung
geregelt. Für das Finanzwesen und die Kassenführung des Vereins gilt die Finanzund
Kassenordnung. Der Vorstand kann zur Unterstützung seiner Arbeit einzelne Aufgaben
sachkundigen Mitgliedern übertragen.
(5) Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder
anwesend sind. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit
gefasst. Falls bei der 1. Sitzung keine 50% der Vorstandschaft anwesend sind, ist
in einer 2. Sitzung die Vorstandschaft ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen
Mitglieder beschlussfähig.
Stadtkapelle Gernsbach e.V. Satzung Blatt: 8

§ 12 Wahlen und besondere Bestimmungen
(1) Die Mitglieder des Gesamtvorstandes werden von der Mitgliederversammlung für eine
Amtszeit von zwei Jahren gewählt. Der gesetzliche Vorstand bleibt immer so lange im
Amt bis eine Wiederwahl erfolgreich abgeschlossen ist. Die beiden Vorstände und die
restlichen Mitglieder der Vorstandsschaft sind möglichst im Wechsel zu wählen.
(2) Die zwei Kassenprüfer werden jedes Jahr neu gewählt. Sie dürfen dem Vorstand nicht
angehören.
(3) Scheidet ein Mitglied des Gesamtvorstandes vorzeitig aus, so muß in der nächsten Mitgliederversammlung
eine Ersatzwahl vorgenommen werden. Der Vorstand ist berechtigt,
bis zur Ersatzwahl ein Mitglied kommissarisch mit der Aufgabe des Ausgeschiedenen zu
beauftragen; dies gilt auch für Kassenprüfer jedoch nicht für den gesetzlichen Vorstand.
(4) Scheidet während der Amtsdauer mehr als die Hälfte der Mitglieder des Gesamtvorstandes
aus, erfolgen Neuwahlen in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, die
vom verbliebenen Gesamtvorstand innerhalb eines Monats nach Ausscheiden der Vorstandsmitglieder
einzuberufen ist.
(5) Vor Beginn der Wahlen wird in offener Abstimmung ein Wahlleiter gewählt. Er führt die
Wahlen durch. Die Mitgliederversammlung entscheidet darüber, ob in offener Abstimmung
oder geheim gewählt werden soll.
(6) Ein Bewerber gilt als gewählt, wenn er die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen
Stimmen erhält.
(7) Das Amt eines jeden Mitglieds des Vorstandes und der Kassenprüfer wird ehrenamtlich
wahrgenommen. Für den bei der Ausübung des Amtes entstehenden Aufwand wird eine
Entschädigung bezahlt, deren Höhe der Gesamtvorstand in der Finanzund
Kassenordnung
festsetzt.
(8) Die Mitglieder des Gesamtvorstandes haften nicht für Schäden, die im Rahmen der Aufgabenerfüllung
entstanden sind und nur auf einem fahrlässigen Verhalten beruhen.

§ 13 Ehrungen
(1) Einzelheiten zur Ehrung werden in einer Ehrungsordnung geregelt, die von der Mitgliederversammlung
beschlossen wird.
(2) Über die einzelnen Ehrungen beschließt der Gesamtvorstand auf der Grundlage dieser
Ehrungsordnung.
Stadtkapelle Gernsbach e.V. Satzung Blatt: 9

§ 14 Satzungsänderungen
Eine Änderung dieser Satzung bedarf einer ZweiDrittelMehrheit
der anwesenden, stimmberechtigten
Mitglieder der Mitgliederversammlung. Zur Änderung muss ein schriftlicher Antrag
vorliegen, der auf der Tagesordnung zur Mitgliederversammlung aufgeführt sein muss.

§ 15 Auflösung des Vereins
(1) Zur Auflösung muss ein schriftlicher Antrag vorliegen. Die Auflösung muss auf der
Tagesordnung zur ordentlichen oder auch außerordentlichen Mitgliederversammlung
aufgeführt sein. Der Verein wird aufgelöst, wenn sich dann dafür mindestens zwei
Drittel der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder aussprechen
(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Vereinszweckes
wird das verbleibende Vermögen an die Stadtverwaltung übertragen mit der
Auflage es zu verwalten bis ein anderer Musikverein gegründet wird, um es dann dem
neu gegründeten Verein zu übergeben. Dieser Musikverein muss ebenfalls ausschließlich
und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte
Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung verfolgen.
(3) Wird innerhalb von 10 Jahren kein Verein in diesem Sinne gegründet, so hat die Stadtverwaltung
das Vermögen einer Spende zuzuführen, die ausschließlich gemeinnützigen,
kulturellen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dient.
(4) Dieser Beschluß über die künftige Verwendung des Vermögens bedarf aber dann erst
noch der Einwilligung des zuständigen Finanzamtes.

§ 16 Inkrafttreten
Diese Satzung ist von der Mitgliederversammlung am 05. September 2003 beschlossen
worden und tritt in Kraft am Tag nach der Eintragung ins Vereinsregister.
Stadtkapelle Gernsbach e.V. Satzung Blatt: 10

Unterschrift Gesamtvorstandschaft und Gründungsausschussmitglieder:
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü